HyDrive – Der Führerschein für Brennstoffzellenfahrzeuge

 Projekttage ohne Fächerbindung

Chemie

Technik

 Emailanfrage Download alsAdobe_PDF_file_icon_32x32
Wer bricht den Geschwindigkeitsrekord? Welches Auto fährt am weitesten? Und das mit einem Motor, der nur Wasser als Abfall produziert?
In diesem Kursangebot können Schülergruppen Modelle solcher Brennstoffzellenfahrzeuge auf Herz und Nieren prüfen. Im Rahmen des von die Stadtwerken Bochum geförderten Zukunftsprojektes „EnergieAkademie mobil 2016“ werden sie die Modellautos zum Fahren bringen.
Auf einen Autoprüfstand mit modernster elektronischer Messwerterfassung wird den Ge-heimnissen von Brennstoffzellen in Fahrzeugen auf den Grund gegangen. Auch die Energierückgewinnung und Speicherung in einem Akku, ein zentrales Thema der Elektromobilität, wird mit eindrucksvollen Experimenten erforscht. Am Ende werden die einzelnen Schülergruppen in einem Wettkampf gegeneinander antreten und zeigen wer die Einstellungen seines Autos am besten beherrscht, um das Auto so schnell wie möglich und so weit wie möglich fahren zu lassen.
 .

Schulformen

Schulen mit gymnasialer Oberstufe

Klassenstufen

ab Jahrgang EF/11 bis Q2/13

Gruppengröße

maximal 28 Schülerinnen und Schüler
Zweier- bis Vierergruppen an 7 Experimentierständen
.

Lehrplanbezug

Chemie: Q1/Q2 – IF 3 Mobile Energiequellen
Technik: Q1/Q2 – IF 5 Elektromobilität und Verkehr

Fachliche
Voraussetzungen

Elektrolyse von Wasser sowie Aufbau und grundsätzliche Funktions-weise von Brennstoffzellen

Zeitbedarf

4 Zeitstunden im Block
(3 Doppelstunden á 1,5 Stunden)
 .

Veranstaltungsorte

Bevorzugt: zdi-Schülerlabor TECLab an der Hochschule Bochum oder
Schülerlabor im Schulzentrum Bochum-Gerthe
Ggf. aber auch an der eigenen Schule

Technische
Voraussetzungen

Stromanschlüsse
 .

Weitergehende
Kompetenzen

Dieses Kursangebot eröffnet weitergehende Kompetenzen im Sinne einer vertieften Berufs- und Studienorientierung
.

Kooperationspartner

Dieses Angebot ist entstanden mit Unterstützung der Stadtwerke Bochum als „Zukunftsprojekt 2016“

 

Zurück zur Übersicht