Junior-Ingenieur-Akademie

JIA_BO_CAS_TelekomTechnikunterricht und mehr im Jahrgang 8 und 9

Ziel der Junior-Ingenieur-Akademien, einem bundesweiten Modellprojekt der Deutsche Telekom Stiftung, ist es, Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Mittelstufe für Naturwissenschaften und Technik zu begeistern und ihnen frühzeitig Einblicke in die Berufsbilder von Ingenieuren und Wissenschaftlern zu bieten.

Am Adalbert-Stifter-Gymnasium in Castrop-Rauxel und an der Heinrich-von-Kleist-Schule in Bochum startete zum Schuljahr 2011/2012 der jeweils erste Jahrgang der Akademie mit insgesamt 45 Schülerinnen und Schülern der achten Klasse. Die Schulen arbeiten in einem Netzwerk zusammen und behandeln dieselben Themen.

2012_Opel-Werkstatt_ASGDas Konzept der Junior-Ingenieur-Akademie basiert auf der Kooperation von Schulen mit Hochschulen, wissenschaftlichen Einrichtungen und Unternehmen. Neben dem vorbereitenden Unterricht an der Schule vermitteln Dozenten und wissenschaftliche Mitarbeiter der Hochschulen den Schülerinnen und Schülern theoretische und praktische Kenntnisse. Workshops und Praktika in den Unternehmen runden das Programm ab. Partner beider Gymnasien sind die Ruhr-Universität Bochum, die TÜV NORD Bildung Opel GmbH, die Adam OPEL AG Bochum und weitere Unternehmen der Region.

Die beiden Gymnasien sind Standortschulen der Initiative Zukunft durch Innovation (zdi), die mit anspruchsvollen Angeboten möglichst viele Schülerinnen und Schüler für ein ingenieur- und naturwissenschaftliches Studium begeistern will.

Das Projekt wird außer von der Deutsche Telekom Stiftung auch von der MINT-Stiftung Ruhr/Vest und der Rütgers-Stiftung finanziell unterstützt.